Wasserprojekt Kenia

Ort: Kenia, Masyungwa

Einwohnerzahl: ca. 500 Menschen 

GPS: 00° 22’ 47” S, 38° 24’ 12” E

Finanzierungsziel: €5,050

Bisheriges Fundraising: €5,050

Zusammen mit Deiner Unterstützung (durch Erlöse der TetraPak-Trinkbox, die du in der Hand hältst) und dem Zeppelin Gymnasium Lüdenscheid setzen wir ein Wasserprojekt im Dorf Masyungwa in Kenia um. Masyungwahat hat ca. 500 Einwohner.

Masyungwa, Kenia


Das Problem vor Ort

Die Wasseranlage vor Ort wird durch eine Community Gruppe verwaltet. Die
Ikathima Water Project (IWP) ist als Selbsthilfegruppe registriert und hat 34 Mitglieder. IWP wurde im Jahr 2009 im Rahmen eines von Kenia finanzierten Entwicklungsprogramms für Trockengebiete errichtet und bietet Wasserdienstleistungen sowohl für Mitglieder als auch für Nichtmitglieder und nahegelegene Schulen. Insgesamt werden über 3.000 Menschen (500 Haushalte) und 1.100 Schüler in drei Schulen von IWP betreut. Ein aus 9 Mitgliedern bestehendes gewähltes Komitee verwaltet die Wasseranlage, allerdings mit folgenden Herausforderungen:

Eine von unserem Partner vor Ort in Kenia, Fundifix (Spin Out Research Gruppe von der Universität Oxford) durchgeführte Untersuchung der Wasseranlage hat ergeben, das die angebrachte Solaranlage zu klein ist und damit das Wassersystem suboptimal betrieben wird. Infolgedessen ist das Pumpen von Wasser durch die Solaranlage auf einige Stunden pro Tag reduziert, was zu einer übermäßigen Abhängigkeit von einem Ersatzdieselgenerator vor Ort führt. Dies erhöht die Kraftstoffkosten mit negativen Auswirkungen auf die Umwelt. Darüber hinaus ergab die Untersuchung vor Ort, dass das die Verwendung einer falschen Kabelgröße den Wirkungsgrad des Solar-PV-Generators verringert. Damit die Bewohner vor Ort einen nachhaltige und einwandfreie funktionierende Wasseranlage haben, hat sich Sharewater dafür entschieden diese Anlage zu rehabilitieren. 

Was Sharewater unternehmen wird

1) Erweiterung der Solar-PV-Anlage, um die tägliche Pumpdauer um 3 Stunden erhöhen und zusätzlich 9 m3 Wasser pro Tag aus der Wasseranlage zu pumpen, mit dem Potenzial, 360 weitere Menschen zu erreichen (basierend auf einem typischen ländlichen Wasserbedarf von 25 Litern / Person / Tag).

2) Neue Verkabelung und Erweiterung der bestehenden Stützstruktur für die zusätzlichen Solar-PV-Module um die Solaranlage optimal zu benutzen (und den Dienst des Dieselgenerators einstellen zu können).

3) Die Installation eines Wasser-Kiosks um die täglichen Stunden des Kioskbetriebs zu erhöhen.

Zu den positiven Ergebnissen gehören eine verbesserte Servicequalität (unter anderem erhöhte Quantität und Zuverlässigkeit des Angebots) für die Menschen vor Ort, optimierter Betrieb und reduzierte Kosten (kein Dieselgenerator wird mehr nötig sein). Diese Faktoren werden zu höheren Einnahmen für das Dorf vor Ort führen, um die Wasseranlage langfristig zu betreiben.

 

Kostenübersicht

 

No

Item/Scope

Kosten (Euro)

1

Lieferung und Installation von 5no Solar PV-Modulen, Verkabelung und Support-Struktur Kosten

1.908

2

Installation eines automatisierten Wasserkiosks

2.244

3

6 Monate Wartungsservice durch FundiFix

 

898

Summe (€)

 

5050

Wir bedanken uns nochmals für Deine Unterstützung. Wir werden dich fortlaufend über die aktuelle Höhe des Fundraisings informieren und darüber wie sich das Wasserprojekt weiterentwickelt.